• Krammer Jahn

BGH - Gebühren für Zahlung mit PayPal und Sofortüberweisung zulässig

Aktualisiert: Apr 28

Bayreuth, 21.04.2021 — Am 25.03.2021 hatte der BGH darüber zu entscheiden, ob Unternehmen Zusatzgebühren erheben dürfen, wenn ihre Kunden online per PayPal oder Sofortüberweisung bezahlen.

Entgelte für die Bezahlung per Banküberweisung, Lastschrift oder Kreditkarte sind gemäß §270a Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) verboten. PayPal und Sofortüberweisung erbringen über die Zahlung hinaus jedoch noch weitere Dienstleistungen wie z.B. die Bonitätsprüfung des Zahlers. Diese ermöglicht es dem Unternehmen, seine Leistung schon vor dem Eingang er Zahlung zu erbringen. Aus diesem Grund werde die Zusatzgebühr laut BGH nicht für die Zahlung, sondern für die Einschaltung des Dienstleisters erhoben. §270a BGB steht zusätzlichen Kosten für zusätzliche Leistungen nicht im Wege. Unternehmen dürfen somit zusätzliche Gebühren für die Nutzung von PayPal und Sofortüberweisung erheben.

8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Sanieren ohne Insolvenz

Bayreuth, 18.05.2021 — Am 01. Januar 2021 trat das Gesetz zur Fortentwicklung des Sanierungs- und Insolvenzrechts (SanInsFoG) und mit ihm wesentliche Teile des Gesetzes über den Stabilisierungs- und R

Anwaltliche Beratung beim Erhalt einer urheberrechtlichen Abmahnung

Bayreuth, 30.04.2021 — Wenn es im Internet durch das Hochladen eines Films, Computerspiels oder Musiktitels zu einer Urheberrechtsverletzung kommt, hat der Rechteinhaber wegen der Anonymität im Intern

BMJV will Hinweisgeber umfassend schützen!

Bayreuth, 12.01.2021 — Noch Ende diesen Jahres wird mit hoher Wahrscheinlichkeit das neue Hinweisgeberschutzgesetz in Kraft treten. Die Umsetzungsfrist der EU-Hinweisgeber-Richtlinie läuft am 17. Deze